Die Hoffnung hat viele Namen. Mit der Christrose zieht ein Stück davon in den winterlichen Garten ein. “Christmas Carol” trotzt Schnee und Eis und steht im kalten Winter für neues Leben schlechthin. Christrosen möchten an einem schattigen und windgeschützten Platz angepflanzt werden. Dann wächst die Pflanze schnell zu einem imposanten Strauch heran und zeigt reiche Blütenpracht. Gießen und düngen Sie bis zum Sommer reichlich. Dann sammelt die Pflanze neue Kraft.

Wuchs

Helleborus niger wächst aufrecht und erreicht gewöhnlich eine Höhe von 10 - 20 cm und wird bis zu 20 - 30 cm breit.

Wasser

Regelmäßig gießen und die Erde zwischenzeitlich abtrocknen lassen.

Frosthärte

Die Christrose weist eine gute Frosthärte auf.

Verwendungen

Ähnliche Pflanzen

Diese Pflanze könnte in ihren Ansprüchen bzw. Aussehen der Christrose ähnlich sein: Helleborus orientalis (Frühlings-Nieswurz).

Pflege

Tipp: Christrosen sollten nicht umgepflanzt werden. Lässt man sie in Ruhe, können sie sehr alt werden und sich zu üppigen Horsten entwickeln.

Blüte

Die Christrose (Helleborus niger) bildet weiße, ansehnliche Blüten von Januar bis März.

Laub

Die Christrose ist wintergrün.
Ihre lanzettlichen Blätter sind dunkelgrün.

Standort

Gedeiht optimal in normalem Gartenboden in halbschattiger Lage.

Pflanzpartner

Die Christrose setzt schöne Akzente gemeinsam mit:
Scheinbeere, Kleinblättriges Immergrün, Gemeiner Efeu.

Wissenswertes

Pflanze oder Teile der Helleborus niger sind giftig.

Pflanzzeit

Einpflanzen: Herbst, sortenbedingt auch im Frühjahr.

Gewusst wie: Staudengarten
Der erste eigene Garten – Anregungen und Hinweise
Die schönsten Stauden im Cottage-Garden
Der Barockgarten

Dazu passende Artikel:

Zurück
Wir setzen Cookies zur Reichweitenanalyse und Bereitstellung einiger Funktionen ein. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie Sich einverstanden.
OK